1.B Sieger beim Wettbewerb „Antiatom“!

Landeshauptmann Pühringer und Umweltlandesrat Anschober gratulierten im Festsaal des Landeskulturzentrums Ursulinenhof den Preisträgern des Schulwettbewerbs „Junge Ideen für eine atomkraftfreie Zukunft“. Der Wettbewerb war österreichweit ausgeschrieben, 1000 Schüler aus 58 Klassen aller Altersstufen reichten anlässlich des 20. Tschernobyl-Gedenktages ihre Projekte ein. Die Schüler der 1.B gewannen mit dem Kurzvideo „Warum ich keine Arme habe“ den 1. Preis in der Kategorie Unterstufe (5. – 8. Schulstufe).

Die Bewertung der eingereichten Projekte erfolgte nach folgenden Kriterien:

  • Nutzen für die Zielgruppe
  • Originalität des Themas
  • Kreativität der Umsetzung
  • Optische Aufbereitung

Ein Sportredakteur der OÖ Nachrichten moderierte durch den Nachmittag, ein Atomenergieexperte von Greenpeace diskutierte mit den Schülern über den Einsatz von Atomkraftwerken. Popprinz Manuel Ortega begeisterte das Publikum mit einem Streifzug durch seine Hits und ein reichhaltiges Büffet rundete die Preisverleihung ab. Der Wettbewerb und die Preisverleihung wurden mit viel Engagement von Frau Pöschko organisiert, der Obfrau des Vereins „Antiatom-Szene“.

Den Großteil des Preisgeldes von 400 Euro legten die Schüler auf ein Spendenkonto für die Kinder von Tschernobyl, 50 Euro verwendeten sie für die Vorbereitung zu einem Grillfest am Ende des Schuljahres.

Linz putzt – und wir sind dabei!

Auch die AHS beteiligte sich an der von der OÖ Rundschau organisierten Putzaktion am 12. Mai. Hervorragend unterstützt durch die Streetworker der solarCity sammelten unsere SchülerInnen mit einigen Lehrkräften im Bereich Weikerlseen und Au den Müll in Säcke. Was da alles zum Vorschein kam: Fahrrad Unterwäsche Reifen Windschutzscheibe Dosen Flaschen Radzierkappe Fliesen Eisenteile …


Biologie zum Anfassen: Lehrausgang zum Weikerlsee

Temperaturen um 10°C, starker Regen, also das perfekte Wetter für Kröten und Frösche zum Aufbruch zu ihrem Laichgewässer. Am 4. April 2006 machten sich beide 1. Klassen mit Keschern, Kübeln und Gummistiefeln ausgerüstet auf den Weg zum Weikerlsee.

Wir hatten Glück und konnten die Paarung der Kröten beobachten. Die Froschpaarung hatten wir nur um wenige Tage versäumt, was uns der schon abgelegte Froschlaich bewies.

Sabrina Lummerstorfer ist schulinterne Siegerin im Test „Känguru der Mathematik“!

slummerstorferDieser Test wurde heuer am 16. März in 35 Ländern abgehalten und hat seinen Namen, weil er der ‚Australian Mathematics Competition’ nachempfunden wurde. Die 5. und 6. Schulstufen, also auch unsere 1. Klassen, beteiligten sich dabei in der Kategorie ‚Benjamin’.

Eine ‚Kostprobe’ daraus:
Die natürlichen Zahlen von 1 bis 2006 werden auf die Tafel geschrieben. Yimin unterstreicht zuerst alle Vielfachen von 2, dann alle Vielfachen von 3 und dann alle Vielfachen von 4. Wie viele Zahlen wurden genau zweimal unterstrichen? (Richtige Antwort: 501)