Infoveranstaltung zum ARA System

Am Umwelttag (5. Juni 2007) besuchte uns Frau Schillinger von der ARA AG. Im Zuge unseres klassen- und fächerübergreifenden Müllprojektes in diesem Semester lernten die SchülerInnen auch das ARA System kennen. Für die beiden 2. Klassen wurde je eine einstündige Informationsveranstaltung organisiert. Von Frau Schillinger, die extra aus Wien zu uns angereist ist, erfuhren sie Neues zum Thema Abfallvermeidung, Mülltrennung und Interessantes über den in Österreich anfallenden Müll. Jetzt suchen die SchülerInnen fleißig einen Vornamen für das Trennguru (Känguru der ARA AG).

Projektwoche „Feel good“ in Bruck an der Mur – 2. Klassen

Von 21.05. bis 25.05.2007 machten sich die beiden 2. Klassen in Begleitung von Frau Prof. Zwickl, Wagner und Leitner auf die Reise in die schöne Steiermark (Jugend- und Familiengästehaus Naturerlebnis Bruck/ Weitental).
Die Projektwoche stand unter dem Motto „Feel good“ und so sollte es auch sein: Bei sommerlichen Temperaturen fanden die meisten Programmpunkte unter blauem Himmel statt. Nach dem Besuch des Freilichtmuseums Stübingen am Anreisetag durchliefen die SchülerInnen insgesamt 6 verschiedene Themenmodule:

  • Outdoor games
  • Vertrauensspiele
  • Hip hop
  • Konfliktmanagement
  • Fast food
  • Gehirngerechtes Lernen

Dieses abwechslungsreiche Programm, bei dem für jede/n Schüler/in das Richtige dabei war, leistete unter anderem einen wesentlichen Beitrag zu klassenübergreifender Zusammenarbeit, Teamstärkung und zum richtigen Umgang mit Konflikten.

Krönender Abschluss: ein gemeinsamer, von den SchülerInnen selbst gestalteter „bunter Abend“ mit vielen kreativen, höchst amüsanten Beiträgen. Mit den Prämierungen des jeweils schönsten Burschen – und Mädchenzimmers endete eine gelungene Woche …

Besuch am „Froschteich“

Mit Keschern, Kübel und Becherlupen ausgerüstet fischte die 1C Klasse am 25. Mai 2007 im kleinen Teich neben dem Weikerlsee, genannt „Froschteich“, nach Amphibien. Gefangen wurden neben zahlreichen Kaulquappen (= Froschlurchlarven) auch Wasserläufer, ein Stichling und sogar ein kleiner Wasserfrosch. Natürlich wurden alle Tiere, nachdem wir sie eingehend studiert hatten, an Ort und Stelle wieder freigelassen.

„Linz putzt“ – AHS solarCity macht mit

Auch heuer beteiligte sich die AHS solarCity an der Aktion „Linz putzt“ am 11. Mai 2007, die von der Linzer Rundschau in Zusammenarbeit mit der Stadt Linz organisiert wurde. Eifrig und mit großem Einsatz befreiten die ausgeschwärmten Schüler und Schülerinnen der 1.A und 1.B die Augebiete um den Weikerlsee von wildem Müll. In Plastiksäcken sammelten sie achtlos „entsorgte“ Plastikflaschen, Aludosen und sonstigen Unrat. Sogar ein verrosteter Ofen fand sich im Unterholz. Ein herzliches Dankeschön richten wir auch an Frau Kogler, Frau Schranz und Frau Ludwig, die sich als Begleitpersonen zur Verfügung stellten und tatkräftig mithalfen.

kick-it-Tour des LASK

Am 3. Mai machte die kick-it-Tour des LASK an der AHS solarCity Station. Zwei Spieler des LASK – Harald Ruckendorfer und Davorin Kablar – kamen zu Besuch, beantworteten geduldig die Fragen der SchülerInnen und betreuten die Klassen bei einem Geschicklichkeitswettbewerb. Natürlich füllten sie auch unzählige Autogramme aus.

Ausflug zur letzten Hadernpapiermühle Österreichs

Am 3. Mai 2007 fuhr ein Bus mit über 50 Textilerinnen und Textilern mit drei Professorinnen den weiten und kurvigen Weg nach Bad Großpertholz in Niederösterreich. Dort lernten sie die Kunst des Papierschöpfens aus nächster Nähe kennen.

Der Seniorchef der Papiermühle, Herr Mörzinger, erzählte den SchülerInnen die Geschichte der Papiermühle und erklärte ihnen mit einem Augenzwinkern die vielen Bedeutungen des Begriffes „Hadern“. Dass mit einem „Holländer“ nicht nur ein Einwohner Hollands gemeint ist, sondern auch eine Maschine, die aus fein geschnittenen Hadernstreifen Brei mahlt, lernten die SchülerInnen im Ausstellungs- und Werkraum. In diesem Raum durfte jede/r SchülerIn anschließend ihr/sein Blatt Papier mit einem selbst eingeprägten Motiv und Wasserzeichen der Mühle schöpfen. Die SchülerInnen nahmen nicht nur stolz das eigene Blatt als Endprodukt mit nach Hause, sondern auch das erworbene Wissen über die Papierherstellung aus alter Baumwollkleidung.