PEP 8A – RESTART. zurück ins Leben

 

Ziel des Projektes „RESTART. – Zurück ins Leben“ ist es Obdachlosen zu helfen ein neues Leben aufzubauen, indem wir sie in einer äußerst schwierigen Lebensphase unterstützen. Um dies zu erreichen sammelten wir durch den Verkauf von Gebrauchtwaren bei einem Kinderbasar in der Pfarre St.Paul Pichling Geld. Durch den Verkauf der gesammelten Waren konnten wir einen Umsatz von 50 Euro machen. Das Kirchenteam der Kirche St.Paul spendete uns 100 Euro für unser Projekt. Durch weitere Spenden der SchülerInnen des BRG solarCity konnten wir bereits 335 Euro an die Obdachlosen Hilfsaktion übergeben. Wir hoffen diesen Betrag im Laufe des Schuljahres noch steigern zu können. (Weitere 162,50 Euro kamen noch am Ende des Schuljahres hinzu.)

Wir danken allen, die uns kräftig unterstützen!

Die Überbleibsel der Flohmarktaktion spendeten wir dem Frauenhaus Caritas Haus für Mutter und Kind in Linz, mit denen wir durch Young Caritas Kontakt aufnahmen. Übrig gebliebene Kleidung wurde an den Volkshilfe ReVital Ebelsberg Shop verschenkt.

Durch Interviews, Plakate, Audio- und Video- Präsentationen usw. möchten wir außerdem auf dieses Problem aufmerksam machen. 

https://youtu.be/buV7en3t_xE

Link zum Interview – Walter Gerhard Greische / Leiter der Obdachlosenstelle in Linz

Wir haben unser Projekt auch bei den TIPS  OÖ und beim Solitaritätspreis der Diözese in Linz eingereicht.

 

Sportwoche 4CD Juni 2019 – Feld am See

Mit tollem Wetter starteten die SchülerInnen der 4C und 4D am Montag, 24.06.2019, in die Sportwoche in Feld am See. Der Wetterfrosch meinte es gut, denn es blieb die ganze Woche wunderschön und heiß. Angekommen bei der Unterkunft (Strandhotel Burgstallerhof) ging es nach der Zimmerbeziehung und einer leckeren Stärkung gleich ans Sporteln. Aus vier Sportarten (Segeln, Surfen, Tennis, Mountainbiken) konnte eine gewählt werden, die die SchülerInnen zwei Mal am Tag ausübten. Zusätzlich gab es ein Angebot an Trendsportarten, die geschnuppert werden konnten, sowie StandUp-Paddeling, Bogenschießen, Kajak uvm.

An einem Abend erklärten professionelle Trainer theoretische Inhalte über Surfen, Segeln und Mountainbiken. Einen anderen Abend brachen die SchülerInnen der 4CD auf eine kleine Wanderung zu einem Bio-Bergbauernhof auf, wo sie eine leckere Jause aufgetischt bekamen. Die Jause schmeckte doppelt gut, da alle Produkte, die serviert wurden vom Bauern selber hergestellt wurden. Dies inkludierte Butter, Schaf- und Ziegenkäse, Speck, Hartwürste, Aufstriche und vieles mehr.

Der Standort Feld am See erwies sich als sehr praktisch und traumhaft. Der thermische Wind versicherte lustige Einheiten auf dem Surfbrett und im Segelboot. Mehrere Tennisplätze standen zur Verfügung und kleine Berge umschlossen den See, auf denen die Biker sich austoben konnten.

Der zum Quartier gehörige große Steg ermöglichte großen Badespaß im Brennsee und einige „Battles“ sich gegenseitig vom Steg ins Wasser zu schubsen 😊-äußerst amüsant zuzusehen!

Zwei Schülerinnen (Anna Ruhland & Jasmin Proksch) haben erfolgreich die theoretische und praktische Segelprüfung abgelegt und sich den Segelschein verdient. Eine weitere Schülerin (Lara Lehner) lernte fleißig für die Surf-Prüfungen und absolvierte diese ebenso erfolgreich.  Herzliche Gratulation!!!

 

7A Sprachreise 2019 nach Malaga

Tag 1 – Montag
Am Montag, den 13. 5. 2019 trafen wir uns um 5:45 beim Info-Point am Linzer Hauptbahnhof, um mit dem Zug nach Wien zu fahren. Nach langem Warten am Flughafen flogen wir nach Barcelona. Dort angekommen, gingen wir etwas essen und hatten viel Spaß. Das zweite Flugzeug brachte uns schließlich nach Malaga und wo wir von einem Bus abgeholt wurden, der uns nach Pedregalejo brachte. Dort haben uns unsere Gastfamilien erwartet, die uns vom Anfang an sympatisch waren. Sie zeigten uns die Wohnung und Zimmer wo wir die nächste Woche blieben. Wir packten dann unsere Koffer aus, währenddessen haben unsere Gastmütter Essen für uns gekocht. Lecker! Danach verbrachten wir noch ein paar Stunden am Strand und gingen schließlich schlafen.

Tag 2 – Dienstag
Dienstag war dann der erste richtige Tag an dem wir auch erstmal ein Programm hatten.
Wir fuhren mit dem öffentlichen Bus ins Zentrum von Malaga um die Stadt besser kennenzulernen.
Gemeinsam gingen wir hinauf auf die Alcazaba und genossen die unbeschreiblich schöne Aussicht auf Malaga und das Meer.
Nachher gingen wir wieder alle gemeinsam runter und verbrachten den restlichen Abend noch damit, die Stadt zu erkunden, zu shoppen und spanische Spezialitäten wie Churros zu probieren.

 

Tag 3 – Mittwoch

Der Mittwoch begann wie schon der Dienstag mit einem mäßig spannenden Vormittag in der Sprachschule. Nachdem die meisten bei den Gastfamilien gegessen hatten, trafen wir uns um 14:40, um einen Ausflug in die Orte Nerja und Frigiliana zu machen. In Nerja, dem Balkon Europas, verbrachten wir einige Zeit im Meer. In Frigiliana machten wir nach einem Spaziergang durch das wunderschöne, an Santorini erinnernde Örtchen eine kleine Weinverkostung. Den Abend verbrachten wir alle zusammen am Strand. Um diese gemeinsame Zeit mehr genießen zu können, verschoben wir die Zeit zu der wir zuhause sein mussten von 23:00h auf 0:30h. Ein gelungener Ausklang zu einem generell sehr entspannten Tag.

Tag 4 – Donnerstag

Am Donnerstag stand nach der Sprachschule und dem Mittagessen eine „Rallye Cultural“ auf dem Programm. Dabei mussten wir uns in 2er oder 3er Teams auf die Suche nach 8 Orten oder Dingen machen, welche es galt, auf möglichst kreative Weise zu fotografieren.
Der Kniff dabei war, dass wir nur die spanischen Namen der Objekte wussten und nur durch Kommunikation mit der lokalen Bevölkerung die Bedeutung der Begriffe in Erfahrung bringen konnten. Bei einem anschließenden Abend am Strand wurden die Bildkollektionen der Teams bewertet und die kreativsten und lustigsten Bilder prämiert.

Tag 5 – Freitag

Freitag hatten wir das letzte Mal Sprachschule. Gott sei Dank! Nach einem deliziösen Mittagessen bei unseren Gasteltern gings nochmal ins Zentrum von Malaga. Wir besuchten das Castillo de Gilbralfaro. Ein Bus brachte uns auf den Berg wo das Schloss stand und wir besichtigten dieses. Danach hatten wir noch genug Zeit um Churros zu essen!

Tag 6 – Samstag
Samstag war der letzte ganze Tag vor der Heimreise, an dem ein Programm geplant war. Wir fuhren am Vormittag nach Granada, um die Alhambra zu besichtigen. Sie ist unbeschreiblich schön mit ihrem arabischen Stil und hinter ihr verbirgt sich eine unglaubliche Geschichte. Den anstrengenden Tag ließen wir mit einem kleinem Gläschen Sekt ausklingen. Alle hatten Spaß und es wurde viel gelacht. So endete der tolle Aufenthalt in Spanien, den bestimmt jeder in Erinnerung behalten wird.

Letzter Tag

Um 11:30 trafen wir uns beim Bus, um gemeinsam zum Flughafen zu fahren. Der erste Flug nach Wien ging um 14:36 und mit etwas Verspätung kamen wir in Barcelona an. Von dort aus ging es zurück nach Wien mit dem Flieger und von Wien dann mit dem Bus zurück zur Schule. Um Mitternacht war unsere traumhafte Reise zuende…

Projektwoche 2C in Pöllau / Stmk., 29. April – 3. Mai 2019

Montag

Nach einer Busfahrt von knapp 4 Stunden erreichten wir endlich das Jufa. Wir wollten sofort ins Warme, da draußen ein starker Wind fegte. Nachdem wir die Zimmerschlüssel bekamen, erkundeten wir unser Zimmer. Nach einem reichlichen Mittagessen packten wir unsere Sachen aus und spielten am Spielplatz und im Gemeinschaftsraum. Am Nachmittag machten wir einen „süßen“ Ausflug zur Konditorei Ebner, wo wir Lebkuchenherzen verzierten. Danach gingen wir noch kurz zur Stiftskirche Pöllau. Es war ein lustiger und aufregender Tag.

Julia Thaler

Dienstag

Unser Tag begann heute mit einem abwechslungsreichen Frühstück. Um ca. 9:00 Uhr gingen wir los in den Naturkraftpark. Dort konnten wir unsere Sinne trainieren und stellten dabei spielerisch fest, dass keines unserer Sinnesorgane einzeln funktioniert. Wir krabbelten wie Maulwürfe unter der Erde und balancierten wie Eichhörnchen von einem Ende zum anderen. Als wir im JUFA wieder ankamen, wurden wir bereits von einem warmen Mittagessen erwartet. Die Freizeit, die wir danach hatten, nutzten wir, um uns im Spieleraum ordentlich aus zu toben. Um 14:00 Uhr begaben wir uns wieder in die kalte Nässe, um uns im Freilichtmuseum Vorau um zu sehen. Dort lernten wir viel über das Leben der Menschen in früheren Zeiten und erkannten, wie schön wir im Gegensatz zu ihnen leben dürfen. Nach ca. anderthalb Stunden fuhren wir wieder ins JUFA. Wir ruhten uns ein wenig aus, bevor es zum Abendessen ging. Trotz des Regens, der uns den ganzen Tag begleitet hatte, war es ein aufregender Tag.

Jasmin Tran

Mittwoch

Heute in der Früh weckte mich Colin auf. Sofort ging ich ins Bad und machte mich frisch für den Tag. Später hatten wir eine Rätselrallye durch Pöllau. Ich hatte nur eine Frage falsch. Am Nachmittag waren wir im Hügelland wandern. Die Kirche dort hat mir gut gefallen. Als wir wieder im JUFA angekommen sind genossen wir Schnitzel zum Abendessen. Zu guter Letzt spielte ich noch mit Freunden auf dem großen Spielplatz.

Nils Schmickl

Donnerstag

Heute war wieder ein erlebnisreicher Tag. Frau Professor Koch weckte uns heute am frühen Morgen damit wir uns frisch für den Tag machen. Der erste Ausflug am noch jungen Donnerstag war eine geschichtliche Tour durch eine Kirche. Bei der Kirche angekommen erzählte uns ein Mann Sachen über die Malerei über einzelne Räume und die Kirche selber. Nun was über den zweiten Ausflug: wir machten uns 20 Minuten lang auf den Weg zur Ölmühle in Pöllau. Dort wurde uns herzlich etwas über jedes verschiedene Öl erzählt und wir durften Kosten.  Ich freue mich schon aufs Lagerfeuer.

Selin Erken

Freitag

Projektwoche 2ab

PROJEKTWOCHE 2ab   2018
Spital am   Pyhrn
Lindenhof
Niemals werden wir diese tollen Erlebnisse vergessen. Vom ersten Tag an war es toll und erlebnisreich.
Yellow you can`t come with me
If you wanna do
Projektwoche „not“ expensive
Like my nike shoe
Say cut the wood for the Lagerfeuer
I said before that wasn`t teuer.
Handy with me listening to Cardi B
And some friends called me romi
That was really annoying
But we`re friends i`m not lying
That is our form of Bodak yellow what we do
I`d like to say schimpfwörter but i`m not allowed to.
Liebe Grüße Arnita Sahra
Julia und der der autor Romi

Projektwoche 2a/b
Wir waren von 23.4-27.4 in Spital am Pyhrn und hatten viel Spaß. Wir wurden am Lindenhof abgesetzt wo wir unsere Unterkunft hatten. Im Laufe der Woche kamen wir zum Klettergarten, backten Brot, gingen zum Imker und viel mehr. Das Essen war nicht so schlecht. Am liebsten spielten wir Fußball. Es war auch cool das wir ein eigenes T-shirt gemacht haben.
Altin,Elton,Sebi

Projektwoche 2a/b
Die Klassen 2a und 2b waren von 23.4 bis 27.4.2018 in Spital am Pyhrn am Lindenhof. Die Unterkunft war gemütlich und einladend. Das Programm war sehr ausgefallen, abwechslungsreich und unterhaltsam. Auch der Lindenhof hat viele Freizeiteinrichtungen wie eine Kletterwand, einen mini See mit kleinen Booten, usw. .Die Zimmer sind der Personenanzahl angepasst und hatten ein eigenes Bad ,dass jedoch nicht immer perfekt war. Für die Sauberkeit, Gemeinschaft , Pünktlichkeit und Kreativität gab es jeden Tag zehn Punkte zu erreichen. Es gab Frühstück , Mittag- und Abendessen was jedoch nicht jeder Person schmeckte. Es flog aber auch dramatische Liebe in der Luft. Aus Respekt vor den beteiligten Personen nennen wir ihre Namen nicht.Im Großen und Ganzen war es eine lustige , interessante, spannende und supertolle Woche.
Julia W. Leonie W. Zainab H.
Projektwoche 2a/b
Datum: 23-27.4.2018
Als wir mit unserem Bus ankamen, gingen wir in unsere Zimmer und bezogen diese. Kurz darauf gab es das köstliche Mittagessen. Die 2a backte Brot während die 2b den Hochseilgarten besuchte. Den Tag ließen wir am Lagerfeuer ausklingen. Am nächsten Tag gab es ein leckeres Frühstücksbuffet. Am Vormittag durften wir und tolle T-shirts entwerfen, die wir als Andenken mitnahmen. Nach den Mittagessen wanderten wir durch die Dr. Vogelgesangklamm. Dort sprudelte das Wasser von den Wasserfällen in die Tiefe. Mittwochvormittag stand der Imker vor der Tür. Nachmittags gingen wir Bogenschießen und klettern an der Kletterwand. Am Abend hatten wir noch genug Zeit und schrieben ein Dankeslied an den Lindenhof
*Lindenhof, Lieber Lindenhof hier ist es wunderschön, wir erleben ganz viel Sachen die uns Spaß machen,
hier ist es so cool*
Am Abend gingen wir zur Sporthalle. Geländespiel stand am Donnerstag an. Unsern Abschluss feierten wir in der Disco wo nur die Mädchen abtanzten. Vor dem Abfahren fuhren wir mit dem Alpine Coaster am Wurbauerkogel.Großes Dankeschön an den Lindenhof!
Von Pia Graewel , Sophie Binder , Ida Praus und Anna Schönauer.

Projektwoche 2ab
Am Montag, den 23.4 versammelten wir uns mit unseren Eltern am Parkplatz, um auf die Projektwoche nach Spital am Pyhrn zu fahren. Spital am Pyhrn ist eine kleine Gemeinde, mit viel Natur und Freizeitangeboten.
Um halb acht wurden wir, falls wir nicht schon munter waren, von den Professoren mit lustiger Musik geweckt. Viele tanzten auch dazu.
Programmpunkte waren z.B. der Hochseilgarten, Geländespiel, Kletterwand und Bogenschießen, Bäcker, Zauberer und Imker, Lagerfeuer, Disco und Sporthalle, Vogelgesangklamm sowie der Wurbauer Kogel mit seinem Alpin Coaster.
Wir waren in der Jugendherberge „Lindenhof“ untergebracht. Dort war das Essen köstlich, die Zimmer groß und sauber. Man konnte sich immer wieder Essen nachholen, bis auf das Dessert. Am Ende des Tages wurde unser Verhalten bewertet. Es gab folgende Kategorien:
• Ordnung/Sauberkeit
• Gemeinschaft
• Pünktlichkeit
• Kreativität
Am letzten Tag, den Freitag, den 27.4. gab es bevor der Abfahrt nach Hause, Gewinner für jede Kategorie. Schüler, die kein Handy mithatten, bekamen eine Extraurkunde.
Wir vermissen die Projektwoche sehr, doch am meisten das gute Essen des Lindenhofs und danken den Professoren.
von Sophie Mittermeir, Katrin Drinovac, Philipp Heilmann

23.4-27.4.2018

Die Projektwoche der 2a/b
Am 23 April sind wir in der Früh mit dem Bus nach Spital am Pyhrn gefahren. Wir sind eine gute Stunde gefahren, bis wir den Lindenhof erreichten. Danach bezogen wir gleich unsere Zimmer und aßen anschließend Spaghetti. Nach dem Essen fuhr die 2b in den Hochseilgarten. Das Flying Fox machte allen Spaß. Stattdessen backte die 2a Brot. Am Abend gab es eine gemütliche (und lustige) Runde am Lagerfeuer. Rund um den Lindenhof gab es viele Freizeiteinrichtungen zum Beispiel: einen Bogenschießplatz , einen kleinen Teich zum Bootfahren , eine Kletterwand , einen Raum zum T – Shirts designen(was wir am Freitag auch gemacht haben)und einen Hartplatz. Lustig war auch die Disco , die am Donnerstagabend stattfand. Der Alpine Coaster war sehr witzig doch leider konnten wir nur einmal fahren. Am selben Tag stand noch eine Wanderung zum Wurbauerkogel auf dem Stundenplan ,am selben Tag wanderten wir noch die Vogelgesangsklamm entlang. Unser großes Süßigkeitenlager rettete unsere Woche. 

Projektwoche
Bei der Projektwoche von 23.4-28.4 sind wir zum Lindenhof in Spital am Pyhrn gefahren.
Es gab viele Aktivitäten von Brotbacken bis zum Bogenschießen im Garten. Jedoch war das Beste das klettern im Hochseilgarten mit Klaus und Melina.
Am Lagerfeuer sangen und spielten wir spät in die Nacht hinein.
Also kommen wir zum Essen.
In der Früh gab es ein leckeres Buffet und zu Mittag ein leckeres Kinderessen.
In den Pausen durften wir raus auf einen Sportplatz gehen oder in den Garten.
Wir wurden sogar gelobt, da wir zwei Lieder gedichtet hatten.
Liedertext: Bei den Projekttagen werden wir viel Spaß haben viel erkunden und auch was lernen.
Am Tag darauf schießen wir mit dem bogen. Dann geht es hoch hinauf. Zwischen Baum und Baum ein Flying Fox. Und darum wollen wir uns Bedanken bei Anna, Moni, Conni und Vrenni.
Danke

Robin-Julian-Valentin-Armin 8.5.2018

Wintersportwoche 2018 – 3. Klassen – Lammertalerhof

Vom 7.-12.01.2018 gab es bei strahlendem Wetter und tollen Pisten in der Region Dachstein West eine wunderbare Schi- und Snowboardwoche. Angereist wurde bereits am Sonntag in den Lammertalerhof in St. Martin am Tennengebirge. Mit einem spannenden Rennen, am direkt anschließenden Hausberg, wurde die Woche am Freitag wieder beendet. Viele tolle Episoden wurden bereits während der Sportwoche gezeichnet und niedergeschrieben und anschließend zu einer kleinen Zeitung zusammengestellt.

(zum Vergrößern oder Drucken können die Bilder kopiert und gespeichert werden)